Direkt zum Seiteninhalt

Ehemalige Chorleiter

Chorgeschichte

Claudia Rübben-Laux

geboren 1960, studierte an der Musikhochschule Köln Gesang (1982 Staatl. Musiklehrerprüfung im Fach Gesang, 1984 Reifeprüfung im Fach Gesang) und an der Universität in Köln Musikwissenschaft, Pädagogik und Romanistik (1990 Magisterexamen).

Seit 1976 freischaffende Sopranistin im In- und Ausland (u.a. USA, Tschechien, ehemalige Sowjetunion, Japan, Korea). 1983-1985 an den Stadt. Bühnen Münster / Westf. im Opern- und Operettenfach engagiert.

Seit 1981 freischaffende Gesangspädagogin, Stimmbildnerin und Chorlei-terin. 1977-1994 Vizechorleiterin und Stimmbildnerin des Frauenchores Bayer Leverkusen. Seit 1998 Stimmbildnerin und Chorleiterassistentin des Ruhrkohlechores Essen.

Dirigentin von Chören in Langenfeld, Remscheid und Erftstadt. Mitglied des Musikausschusses des Sängerbundes Nordrheinwestfalen seit 1995. Seit 1999 dessen stellver-tretende Vorsitzende und stellver-tretende Bundeschorleiterin im Sängerbund NRW.

Musikdirektorin FDB (Fachverband deutscher Berufschorleiter),
Mitglied des erweiterten Vorstandes des FDB.
Regelmäßige Tätigkeit als Jurorin und Dozentin.

Verheiratet, 1 Sohn.

Prof. Hermannjosef Rübben

wurde 24. 08.1928 in Siegburg geboren. Er war Chorknabe im Aachener Domchor, Reifeprüfung (1949), studierte an der Kölner Musikhochschule (Schroeder, Petzold) und den Universitäten Köln und Bonn Musikwissen-schaft (Feilerer), Anglistik, Philosophie und Pädagogik, machte 1953 das Staatsexamen und war anschließend als Referendar und Studienassessor in Leverkusen, Düsseldorf und Köln tätig. Gleichzeitig war er Lehrer an der Jugendmusikschule (Werdin) Leverkusen. Mit 31 Jahren wurde er Professor für Methodik und Didaktik am Schulmusik-lnstitut der Kölner Musikhochschule und übernahm 1962 - 1971 die Leitung von Chorleiter-Seminaren im Wuppertal und Solingen. Seit 1965 dirigiert er den Männer-chor Bayer, leitete den Kölner Männer-gesangverein von 1964 -1980, seit 1966 den Remscheider Männerchor "Germania" und seit 1985 den Frauenchor "Frohsinn" Remscheid. und leitet seit 1975 den neu gegrün-deten Frauenchor Bayer Leverkusen.

Seit 1965 im Musikausschuß des Deutschen Sängerbundes. Seit 1966 ist er Bundeschorleiter von Nordrhein-Westfalen 70 Berufung zum Leiter der Chorleiter-Fortbildungskurse der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Chorverbände (ADC) für die Bundes-republik Mitarbeiter zahlreicher Fachzeitschriften.

Prof. Hermannjosef Rübben schrieb zahlreiche Kompo-sitionen, vor allem Chorwerke, die in sechzehn Musikverlagen erschienen sind. Er wirkt häufig als Wertungsrichter, referiert auf Tagungen, Lehrgängen und Vortragsreisen im In- und Ausland und ist Mitarbeiter von Fachzeitschriften.

Als Dirigent gastierte er mit namhaften Orchestern und Solisten in vielen Städten Europas, Amerikas, Brasiliens, Südafrikas und Asiens. Viele seiner Konzerte wurden auf Schallplatten aufgenommen. Prof. Rübben, der Herausgeber des Buches "Chor im Gespräch" (Verlag Ziegler, Remscheid) ist, erhielt das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse und ist Träger weiterer hoher internationaler Auszeichnungen, unter anderem des goldenen Ehrenringes des Sängerbundes NRW. Im Juli 1987 erhielt er den neu geschaffenen Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen.


Willi Schell

Im Jahre 1966 war Willi Schell 25 Jahre der musikalische Leiter der Germania. Am 3. März 1889 in einem kleinen Ort an der Sieg gebo- ren, war er der geduldige, folgsame und wißbegierige Schüler des berühmten Orgelmeisters Franke aus Köln. Der große Geiger Bram Eldering und der "Brahms-Apostel" Steinbach (Generalmusikdirektor, langjähriger Leiter des Gürzenich-Orche-sters) waren seine weiteren Wegbereiter. Schon mit 19 Jahren verschrieb er sich dem Dirigat der Männerchöre. Und die Liebe zum Lied ließ ihn nicht mehr los.

Durch gute und schlechte Zeiten ist er dieser Sache treu geblieben, an der er noch heute mit aufopfernder Liebe hängt. Aber nicht nur das. Er wurde der besten einer und mit vielen seiner Chöre reihte er Erfolg an Erfolg. 1938 wurde er zum Ehrenchormeister des ungarischen Sänger-bundes ernannt.

Nachdem im Jahre 1941 Willi Schell das Dirigat übernahm, wurden in unermüdlicher Arbeit die Leistungen des Chores von Jahr zu Jahr gesteigert. Große Konzerte in vielen Städten des In- und Auslandes reihten Erfolg an Erfolg und führten zu jährlichen Verpflichtungen beim Rundfunk, zur Mitwirkung bei Direktsendungen und zu Aufnahmen bei Polydor und Telefunken.

Große Chöre mit besonderen Leistungen hat er viele Jahrzehnte geführt, u. a. Werkchor der Dynamit-AG, Troisdorf, Werkchor der IG-Farben, Leverkusen, Cronenberger Männerchor, Bergischer Sängerkreis Solin-gen-Meigen.

Anläßlich seines 50. Dirigenten-Jubiläums wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen als Dank und als Anerkennung für die von ihm geleistete Arbeit für den Fortbestand des deutschen Liedes.

Durch gute und schlechte Zeiten ist er dieser Sache treu geblieben, an der er noch heute mit aufopfernder Liebe hängt. Aber nicht nur das. Er wurde der besten einer und mit vielen seiner Chöre reihte er Erfolg an Erfolg. 1938 wurde er zum Ehrenchormeister des ungarischen Sänger-bundes ernannt.

Nachdem im Jahre 1941 Willi Schell das Dirigat übernahm, wurden in unermüdlicher Arbeit die Leistungen des Chores von Jahr zu Jahr gesteigert. Große Konzerte in vielen Städten des In- und Auslandes reihten Erfolg an Erfolg und führten zu jährlichen Verpflichtungen beim Rundfunk, zur Mitwirkung bei Direktsendungen und zu Aufnahmen bei Polydor und Telefunken.

Große Chöre mit besonderen Leistungen hat er viele Jahrzehnte geführt, u. a. Werkchor der Dynamit-AG, Troisdorf, Werkchor der IG-Farben, Leverkusen, Cronenberger Männerchor, Bergischer Sängerkreis Solin-gen-Meigen.

Anläßlich seines 50. Dirigenten-Jubiläums wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen als Dank und als Anerkennung für die von ihm geleistete Arbeit für den Fortbestand des deutschen Liedes.

Ein eindrucksvolles Jubiläumskonzert im Remscheider Stadttheater stellte zum letztenmal sein großes Können unter Beweis. Wenig später, am 2. Juni 1966, ging er infolge eines tragischen Verkehrsunfalles für immer von uns.

Unsere Chorleiter vor 1941

Heinz Mönig               1927 - 1941
Peter Richard Kalkuhl     1901 - 1927
Friedrich Wilhelm Rauh    1897 - 1901
August Kottmann           1895 - 1897
Adolf von Lünen           1891 - 1895  
August Kottmann           1888 - 1891
Louis Härtel              1887 - 1888
Peter Harfen              1871 - 1887
Zurück zum Seiteninhalt