Artikel 2012 - Remscheider Männerchor Germania 1840 e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Artikel 2012

Pressestimmen

bm  Artikel v. 17-12_2012 Chöre entfachen Vorfreude auf Weihnachten
Mit viel Applaus dankte das Publikum dem Frauenchor Remscheid und dem Männerchor Germania für ihr Konzert.

VON MICHAEL MÖLLER

REMSCHEID. Das Konzert ist und bleibt eines der Höhepunkte in der Adventszeit: Wenn der Frauenchor Remscheid und der Remscheider Männerehor Germania einladen, dann strömen die Zuhörer zusammen. So auch am Freitagabend in der Lutterkirche: ,Dem Licht entgegen', so lautetedas Motto, unter das die Chöre Ihr Konzert gestellt hatten. Als Gäste waren Michael Wolf, Klarinette und Harald Jüngst an der Orgel zu hören.
Michael Wolf, ehemaliger Stabsfeldwebel im Musikcorps der Bundeswehr in Siegburg, zeigte, dass er nicht nur Marschmusik im Repertoire hat. Beeindruckend war auch das Spiel von Hardd Jüngst, der Stellung der Orgel als Königin der Instrumente unter Beweis stellte.
In einem reizvollen Wechsel von Gesang und Instrumentalstücken machte sich an diesem Abend wirkliche Vorfreude auf Weihnachten bemerkbar. Unter der Gesamtleitungvon Claucia Rübben- Laux beziehungsweise der Leitung des „Kleinen Chores" der Germania durch Jürgen Kohlgrüber, brachten die weit über 100 Sänger eine bunte Mischung von Adventsliedern zu Gehör.
Applaus solle bitte erst am Schluss gespendet werden, um das Gesamtbild nicht.zu unterbrechen, ließ Rübben-Laux ausrichten. Am Ende musste sie mit einem .„Das war's" die Besucher aus ihrer Konzentration und Andacht reißen. Stehend und mit begeisterndem Applaus zollten sie der Künstlern ihre Anerkennung. Natürlich gab es bei so viel Begeisterung eine Zugabe. Sopranistin und Dirigentin Rübben-Laux gab mit “Wenn ich ein Glöcklein wär“ den Dank zurück.
Immerhin hatte das Publikum bei den drei gemeinsam mit den Chören gesungenen Liedern gezeigt, dass es auch sangesfest war. Es waren nicht nur die einzelnen Blöcke, in denen der Frauenchor, der kleine Frauenchor, die Germania und der Kleine Männerchor ihr Können zum großen Vergnügen der Besucher hören ließen. Zu Beginn und am Ende des Konzerts war es der gemischte Chor aus Sängerinnen und Sängern, der ein Klangild der Spitzenklasse malte. Schade nur, dass Wolf seine Stücke vom Publikum nicht sichtbar von der 0rgelbühne aus spielen musste.
Auch das zweite Konzert gestern in St.Bonaventura war ausverkauft.


BERGISCHE WOCHENSCHAU v. 07. 12. 2012 Ein Leben lang singen


Singen ist das Leben der Mitglieder des Remscheider Männerchors „Germania“. Ewald Klaas und Karl Ernst Zimmermann singen fast ihr ganzes Leben in ihrem Heimatchor. So wurden auf der Weihnachtsfeier des Chors im BAB-Hotel in Remscheid Klaas für sagenhafte 65 und Zimmermann für nicht minder beachtenswerte 60 Jahre Singen im Deutschen Chorverband vom 1.Vorsitzendes desselben, Hans Günter Rose, ausgezeichnet. Der 1. Vorsitzende der Germania, Heinz Hüster, ehrte Rolf Ballsieper für 40 Jahre im Chor.
Eine besondere Anerkennung erhielt Notenwart Achim Demmer, der bei aktuell 70 Sängern zu jeder Probe und jedem Konzert die Notenmappen mit mehreren tausend Notenblättern füllt. Wer den Männerchor Germania zusammen mit dem Remscheider Frauenchor live erleben möchte, der kann dies am Sonntag, 16. Dezember, in der Lenneper Kirche St. Bonaventura ab 17:30 Uhr. An dem Weihnachtskonzert wirken 150 Sänger und Sängerinnen mit, unterstützt von dem Solisten Michael Wolf an der Klarinette und Harald Jüngst an der Orgel


Lüttringhauser Anzeiger v. 22.11.2012 Stehende Ovationen für MC „Germania“


Stehende Ovationen wie bei einem Popkonzert - so reagierten die rund 900 Besucher am Sonntag in der Bonner Beethovenhalle beim Festkonzert „150-Jahre Chorverband NRW“ auf eine ungewöhnliche Welturaufführung.
Insgesamt 350 Sänger – darunter der Remscheider Männerchor „Germania“, das Orchester Pro Musica und Dirigent und Komponist Professor Michael Schmolll wurden enthusiastisch gefeiert für ihre Leistung, insbesondere für die gemeinsame Aufführung der neuen Männerchorsuite „Singen in Zeit und Zukunft“.


Pressemitteilung v. 01.11.2012 des Remscheider Männerchores "Germania"

Das Premierenfieber steigt: der Remscheider Männerchor Germania unter Leitung von Musikdirektorin Claudia Rübben-Laux gehört zu den Auserwählten, die am 18. November beim Festkonzert zur 150-Jahrfeier des Chorverbandes NRW eine Welturaufführung in der Beethovenhalle Bonn mitgestalten. Die Männer der Germania singen in einem fast 400 Stimmen starken Ensemble aus hervorragenden Chören des Landes – begleitet von einem Sinfonieorchester - eine von Landeschorleiter Prof. Michael Schmoll komponierte Männerchor-Suite. Geschrieben als Hymne an die Tradition des Männerchorgesangs. Schließlich hat die Geschichte des größten Chorverbandes in Deutschland mit Männerchören begonnen. Und stolze 141 Jahre dieser Geschichte hat die Germania mit geschrieben.


rga Artikel v. 09.10.2012

Ganz heiter durch die Welt des Chorgesangs
Von Jutta Schreiber-Lenz

Die weite Welt des Chorgesangs lag am Sonntag ganz nah in der Aula der Sophie-Scholl-Gesamt- schule. Foto: Michael Sieber


Als "heiteren Streifzug durch die bunte Welt des Chorgesangs" hatte der Remscheider Männerchor Germania seinen musikalischen Nachmittag angekündigt. Und das war er auch. Claudia Rübben- Laux hatte nicht nur die künstlerische Gesamtleitung, sie moderierte auch auf gewohnt charmant- lockere Weise das  Programm.
Mit dabei im Aula-Rund der Sophie-Scholl-Gesamtschule war der Schwelmer Akkordeonclub 67 unter der Leitung von Wolfgang Hanstein, der mit seinen schwungvoll gespielten Weisen für gute Stimmung sorgte. Professor Werner Kämmerling unterstützte die Mitwirkenden gewohnt souverän am Klavier, und Jürgen Kohlgruber aus den eigenen Chorreihen glänzte als Solist mit seiner schönen Bariton-Stimme. Das Konzert begann mit einer Hommage an den Vater der Chorleiterin. Ein Jagdlieder-Reigen des in Chor-Kreisen bestens bekannten Hermannjosef Rübben fungierte zunächst als "Eisbrecher" und machte Lust auf mehr.
Ein besonderes Bonbon war die vom Komponisten autorisierte "Vor-Uraufführung" einer beson- deren Suite für Männerchöre. Landeschorleiter Michael Schmoll hat für den Festakt anlässlich des 150-jährigen Jubiläums des Chorverbands NRW im November einen besonderen musikalischen Leckerbissen kreiert: Eigentlich für Chor und großes Symphonieorchester geschrieben, wurde das Werk von dem Männerchor in etwas abgespeckter Version präsentiert. Beeindruckend und fesselnd blieb die Musik trotzdem: vertonte Sprüche oder Zitate berühmter Leute, in fünf Musik- Sätze verpackt, die jeweils einem Thema gewidmet waren - beispielsweise "Singe", Zeit" oder "Carpe diem". Spannend wurde es im letzten Teil, als auch das Publikum "ran" musste. "Der Mai ist gekommen" funktioniert auch im Herbst. Im Dialog mit den Chor-Männern erklangen alte Volksweisen wie "Horch, was kommt von draußen rein".
Und dass angesichts dieser hörbaren Frühlingsbegeisterung draußen die bunten Blätter auf den für den Imbiss im Anschluss vorbereiteten Grill fielen, machte gar nichts.


rga Artikel v. 29.03_2012

140 Jahre alte Chortradition mit neuen Ideen beleben
Von Gunnar Freudenberg

Nach 22 Jahren erfolgreicher Arbeit im Vorstand des Männerchors Germania, davon zuletzt acht Jahre als Vorsitzender, stellte Jürgen Sauer sein Amt nun aus gesundheitlichen Gründen zur Verfügung. Zum Nachfolger wurde auf der Jahreshauptversammlung im BAB-Hotel Heinz Hüster gewählt.
Der 52-jährige war zuvor Stellvertreter von Jürgen Sauer. Neuer zweiter Vorsitzender ist Heinz Lange (57). „Die über 140 Jahre bestehende Chortradition möchten beide nicht nur bewahren, sondern auch mit neuen Ideen beleben", schreibt Geschäftsführer Wilhelm Wunderlich. Der Terminkalender der 67 Germania-Sänger, ist in den nächsten Monaten jedenfalls schon gut gefüllt

Mit einem Familienwandertag geht's im Juni los.
Im Juni veranstaltet der Männerchor zum Beispiel einen Familienwandertag. Am Sonntag, 09. September, steht ein Auftritt beim Altstadtfest in Lennep auf dem Programm. Traditionell gut besucht sind die Konzerte des Männerchors Germania in der Mensa der Sophie-Scholl-Gesamtschule.
Im vergangenen Jahr noch im Sommer veranstaltet, findet dort 2012 ein Herbstkonzert statt -und zwar am Sonntag, 07. Oktober. Fest eingeplant haben die 67 Germania-Sänger auch ihr Mitwirken beim Festkonzert „150 Jahre Chorverband NRW" in der Bonner Beethoven-Halle am 18. November.
Eine Weihnachtsfeier mit Ehrungen gibt es am Samstag, 01. Dezember, im BAB-Motel  Remscheid. Weitere geplante Termine: Weihnachtsfeier der Stadtwerke Remscheid am 6. Dezember, Weihnachtskonzerte und dem Frauenchor Remscheid am 14. Dezember in der Luther-Kirche und am 16. Dezember in der Lenneper Kirche St. Bonaventura, „Remsched knatsch verdötscht" im Teo Otto Theater am 08. und 09. Februar 2013 mit dem Frauenchor Remscheid, Proben-Wochenende im März 2013 in Recklinghausen.

Eine Teilnahme an der „Nacht der Chöre "  in der Wuppertaler Stadthalle im September steht ebenfalls auf dem Plan.

Artikel v. 26.03_2012
Remscheider Männerchor Germania" wählt neuen Vorsitz
Pressemitteilung des Remscheider Männerchores „Germania"

Nach 22 Jahren unermüdlicher und erfolg- reicher Arbeit im Vorstand, davon zuletzt acht Jahre als Vorsitzender, stellte Jürgen Sauer sein Amt aus gesundheitlichen Gründen zur Verfügung. Die 67 Sänger werden nach dem Beschluss der Jahreshauptversammlung im BAB-Motel künftig von Heinz Hüster (52) ,  dem bisherigen 2. Vorsitzenden und Heinz Lange (57) als seinem Stellvertreter geführt. Die seit mehr als 140 Jahre bestehende Chortradition möchten beide nicht nur bewahren, sondern auch mit neuen Ideen beleben. Der vorläufige Terminkalender der „Germania", bis 2013:
Familienwandertag im Juni 2012. Altstadtfest in Lennep am 9.9 2012, Herbstkonzert am 7.10.2012 in der Sophie-Scholl-Gesamtschule, Mitwirkung beim Festkonzert „150 Jahre Chorverband NRW", in der Beethoven-Halle Bonn am 18.11.2012. Weihnachtsfeier mit Ehrungen am 01.12.2012 im BAB-Motel Remscheid. Mitwirkung bei der Weihnachtsfeier der Stadtwerke Remscheid am 06.12.2012. Weihnachtskonzerte mit dem Frauenchor Remscheid am 14.12.2012 in der Luther-Kirche und und am 16.12.2012 in St. Bonaventura in Remscheid-Lennep, „Remsched knatsch verdötscht" im Teo Otto Theater am 08.02. und 09.02.2013 mit dem Frauenchor Remscheid. Probenwochenende im März 2013 in Recklinghausen, Mitwirkung bei der „Nacht der Chöre "  in der Stadthalle Wuppertal im September 2013. (Wilhelm Wunderlich)


rga Artikel v. 26.03_2012
Einmal zusammen feiern statt selbst zu singen


Haben sich ein wenig näher kennengelernt: die Sängerinnen des Remscheider Frauenchores und die Sänger der Germania. Foto: Keusch

Seit über 20 Jahren treten der Remscheider Frauenchor und der Männerchor Germania beim Karnevals- und beim Weihnachts- konzert gemeinsam auf: " Jetzt wollten wir uns auch einmal außerhalb der Arbeit kennenlernen, das Wir-Gefühl verstärken", sind die Vorsitzenden der Chöre Katrin Werth und Heinz Hüster einig. Samstagabend trafen sich die Sänger zum ersten gemeinsamen Frühlingsfest in der Kantine der Barmag in Lennep.
Nach dem Abendessen sorgte die Band "Friends" für Stimmung auf der Tanzfläche. "Heute wollen wir mal nicht singen, sondern uns nur feiern", erklärte Hüster in seiner Begrüßung. Erst seit der Jahreshauptversammlung wenige Tage zuvor ist der 52-jährige Vorsitzender der Germania. Er habe sich in acht Jahren vom Schatzmeister zum zweiten, und jetzt zum  ersten Vorsitzenden "hochgearbeitet", sagte Hüster, der Nachfolger von Jürgen Sauer wurde.
Hüster singt zwar schon seit seinem 17. Lebensjahr im Chor, ist aber erst durch seine Ehefrau nach Remscheid zur Germania gekommen. Nun muss er viele Veranstaltungen vorbereiten. Zum Beispiel die in der Sophie-Scholl-Gesamtschule im Oktober mit der Überschrift „Jägerei". Oder auch das Konzert in der Bonner Beethoven-Halle, wo der Chor im November zu Gast sein wird
Der Frauenchor wird seit kurzem von 17 neuen Sängerinnen unterstützt, so dass er jetzt aut 90 Sängerinnen ange-wachsen ist.
Am 13. Mai wird zu einem Muttertagskonzert unter dem Motto "Musikalische Mai-Bowle -spritzig, berauschend, immer-grün" in den Vaßbendersaal am Markt eingeladen.


rs.anzeigenblatt Artikel v. 10.03_2012
Festkonzert in der Beethovenhalle

(wh) Der Chorverband NRW besteht seit 150 Jahren, und dieses außergewöhnliche Ereignis soll mit einem Großkonzert am 18. November 2012 ab 17.00 Uhr in der Bonner Beethovenhalle gewürdigt werden. Unter dem Motto: „Singen in Zeit und Zukunft" gestalten Männerchöre dieses Verbundes mit Orchesterbegleitung den Festakt. Auch der Remscheider Männerchor „Germania" unter der Leitung von Musikdirektorin Claudia Rübben-Laux ist um Mitwirkung gebeten worden. Die „Germania" lädt deshalb alle bergischen Sänger, gleichgültig, ob sie bereits in einem Chor aktiv singen, oder nur dem Gesang als Hobby huldigen, herzlich ein, bei diesem einzigartigen Ereignis dabei zu sein. Die Proben für den Auftritt in Bonn beginnen jetzt, und werden immer montags von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr im Probenlokal des BAB-Motels Remscheid, Talsperre 1 abgehalten. Es wäre sehr schön, wenn viele Sänger sich dort einfinden würden, um mitzusingen. Für weitere Informationen steht der Geschäftsführer, Wilhelm Wunderlich, unter Tel. 02191/40197 gerne zur Verfügung.


bergische wochenschau Artikel v. 09.03_2012
Remscheid: Bergische Sänger werden für ein Festkonzert in Bonn gesucht

Das Jubiläum „150 Jahre Chorverband NRW" wird mit einem Großkonzert am 18. November ab 17 Uhr in der Beethovenhalle Bonn gefeiert. Gestaltet von Männerchören des Verbandes mit Orchesterbegleitung. Konzertmotto: „Singen in Zeit und Zukunft". Zur Teilnahme wurde der Remscheider Männerchor „Germania" unter der Leitung von Musikdirektorin Claudia Rübben-Laux eingeladen. Die „Germania" lädt alle bergischen Sänger - egal ob bereits in einem Chor aktiv oder nur Hobby-Sänger - herzlich ein, bei diesem Ereignis dabei zu sein. Interessierte Sänger kommen bitte zu den jetzt beginnenden Proben montags von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr in das Probenlokal im BAB-Motel Remscheid, Talsperre 1. Für weitere Informationen steht Geschäftsführer Wilhelm Wunderlich, Telefon: 02191/40197 zur Verfügung.

bm Artikel v. 05.03_2012
MC Germania singt beim großen Chortreffen

REMSCHEID (khe) Der Männerchor Germama" Remscheid freut sich über eine besondere Ehre: Er wurde ausgewählt beim großen Festkonzert zum 150-jährigen Bestehens des Chorverbands NRW aufzutreten. Es findet unter dem Motto „Singen in Zeit und Zukunft" am 18 November in der Bonner Beethovenhalle statt. Das teilt Geschäftsführer Wilhelm Wunderlich mit. Er lädt auch interessierte Sänger ein, den Chor bei diesem Auftritt zu unterstützen. Geprobt wird jeden Montag von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr im BAB-Motel an der Talsperre.
Kontakt: Wilhelm Wunderlich.02191/40197.


pressedienst Artikel v. 03.03_2012
Sänger für Festkonzert im November in Bonn gesucht
Pressemitteilung des Remscheider Männerchores "Germania"

Das Jubiläum „150 Jahre Chorverband NRW" wird mit einem Großkonzert am 18. November ab 17 Uhr in der Beethovenhalle Bonn gefeiert, gestaltet von Männerchören des Verbandes mit Orchesterbegleitung und unter dem Motto: „Singen in Zeit und Zukunft". Zur Teilnahme wurde der Remscheider Männerchor „Germania" unter der Leitung von Musikdirektorin Claudia Rübben-Laux eingeladen. Die „Germania" lädt alle bergischen Sänger, egal ob bereits in einem Chor aktiv oder nur Hobby-Sänger - herzlich ein, bei diesem einzigartigen Ereignis dabei zu sein. Interessierte Sänger kommen bitte zu den jetzt beginnenden Proben montags von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr in das Probenlokal im BAB-Motel Remscheid. Für weitere Informationen steht Geschäftsführer Wilhelm Wunderlich, Telefon: 02191/40197 gerne zur Verfügung.


rga Artikel v. 02.03_2012
Germania singt beim Jubiläums-Konzert

(red). Der Remscheider Männerchor Germania ist eingeladen worden, am großen Konzert zum Jubiläum "150 Jahre Chorverband NRW" teilzunehmen. Unter der Leitung seiner Musikdirektorin Claudia Rübben-Laux findet der Auftritt am 18. November in der Beethovenhalle in Bonn statt.
Das Konzert steht unter dem Motto "Singen in Zeit und Zukunft". Die Germania lädt alle bergischen Sänger, egal ob sie bereits in einem Chor aktiv sind oder nur Hobby-Sänger sind, ein, bei diesem Ereignis mitzusingen. Interessierte können an den Proben, die montags von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr im BAB-Motel stattfinden, teilnehmen.
Weitere Infos beim Geschäftsführer Wilhelm Wunderlich (40197).


rga Artikel vom 20.02_2012
Von de Höppemötzjer bis zum Titikakasee

KARNEVALSSHOW Zwei Mal volles Haus im Teo Otto Theater: Die Gala vom Germania, Harmonie und Frauenchor Remscheid ist zurecht Kult.

Von Sabine Naber

Wenn das Teufelchen mit dem Köbes tanzt, der Clown das Marienkäferchen herumwirbelt und die Schwarz-Bunte den Mönch zum Tanzpartner wählt, dann geht es auf der Bühne des Teo Otto Theaters „Knatsch verdötscht" zu.
Neben dem Lenneper Rosenmontagszug ist wohl die Karnevalsshow des Remscheider Männerchores Germania und des Remscheider Frauenchores gleich zwei Mal hintereinander die größte Faschingsveranstaltung in Remscheid.
Längst Kult geworden und so richtig zum Mitsingen und Mitschunkeln luden die jecken Sängerinnen und Sänger ein. Das Publikum ließ sich Freitagabend schon in den ersten Minuten mitreißen. Mit bunten Luftballons und Clownsmasken war die Bühne geschmückt - aber noch farbenfroher zeigten sich die Akteure, die allesamt in prachtvollen Kostümen auf der Bühne standen.
Aber auch die Gäste boten ein buntes Bild, konnten durchaus mithalten „Sie sind ein tolles Publikum. Das lässt hoffen", lobte Chorleiterin Claudia Rübben-Laux, die ihre sonst so elegante Kleidung gegen den bunten Clownsmantel getauscht hatte, schon nach den ersten Darbietungen. Gewohnt schlagfertig und gut gelaunt führte sie durch den Abend und bewies beim Gassenhauer „Wir schenken der Aal ein paar Blümcher", dass sie nicht nur gekonnt dirigieren, sondern auch ebenso gut singen kann.
Die erste närrische Rakete bekamen „De Höppemötzjer". Und das völlig zu Recht. Denn die Kölner Tanztruppe ließ scheinbar mühelos die Beine fliegen, baute Menschenpyramiden und überraschte mit hochkarätigen Darbietungen. Mehr Akrobatik als Gardetanz - das Publikum brach in wahre Begeistrungsstürme aus und bekam schließlich auch noch eine tolle Zugabe.
Mal temperamentvoll, wenn „Die Vögelein vom Titikakasee" besungen werden, mal ganz schön und ganz kölsch, wenn es heißt „Ich bin ene kölsche Jung" ode auch „Wir sind alle kleine Sun derlein" - die Chöre und Solistei aus den Reihen der Gastgebe können es. Herrlich der Auftrit der Bauchrednerin Molli, die ihr „Phantastische Lili" mitgebrach hatte. Lustig die Büttenreden und die vielen anderen Beiträge der Sängerinnen und Sänger, die da Publikum mit kräftigem Applau honorierten.

Kein Karpfen blau? Dann gibt's die Getränke später

Gut vier Stunden lang wurde ei handgemachtes Programm ge boten, es wurde gesungen, getanzt und aus der Butt heraus fti beste Stimmung gesorgt. „Möchten Sie den Karpfe blau essen? Ne - bringen Sie mir doch erst das Essen und dann di Getränke", heißt es da zum Vergnügen der Zuhörer - ein rundum tolles Karnevalsvergnügen.

bm Artikel vom 20.02_2012
Eine Bühne voller Narren

Eine „superjeile Zick" herrschte beim Karneval der Chöre im Teo Otto Theater. Das wurde kurzerhand zum Remscheider Gürzenich. Büttenreden und viel Musik hielten die Remscheider gleich zweimal bei Laune. Die Stimmung hätte kaum besser sein können.

VON BERND GEISLER

REMSCHEID Die schlechte Nachricht zuerst: Remscheid hat seine Stadtrechte aufgegeben! Am Freitagabend und Samstagnachmittag wurde es zum kölschen „Veedel". Die gute Nachricht: Es hat allen einen Riesenspaß gemacht. Die Chöre Frauenchor Remscheid und Remscheider Männerchor „Germania" integrierten kurzerhand bergisches Platt und Liedgut ins Kölsche bei ihrer Karnevalsveranstaltung „Remscheid knatsch verdötscht".

Mit Piccolo und Kölsch

Da blieb auch bei den Besuchern kein Auge trocken, kein Stimmband still und keine Kehle ausgedörrt. Kein noch so angegrautes Tanzknie verharrte steif geknickt, kein Schunkel-Arm verwahrte sich des Einhakens, kein Lachfältchen verzog sich hinter schmollenden Mundwinkeln: Karnevalsstimmung pur. Bei Jung und Alt und auch Ganz-Alt - und das in Remscheid! „Besser können es die Kölner auch nicht machen als wir hier im Teo Otto Theater", rief die zur Karnevalsdirigentin-nein, zur Karnevalshexenmeisterin - aufgestiegene Musikdirektorin Claudia Rübben-Laux. Sie hatte ihre lustigen Mengen voll im Griff, sei es auf der Bühne, sei es im Saal.
Gerade hier, mitten im ansonsten feierlichen Kulturtempel Remscheids, steppte, tobte und amüsierte sich der sprichwörtliche Bär. Piccolos wurden bereits geköpft, ehe das Programm begonnen hatte. Auch ein Fässchen Kölsch stand sich gut verpackt auf einem Sitz. Plastikdosen, bis zum Rand gefüllt mit Butterbroten, nackter Fleischwurst (mit Knoblauch!), italienischer Salami und bergischer Kottenbutter, blieben nicht lange verschlossen. Die Jecken wussten: Der Abend wird lang, macht also durstig und hungrig - da musste vorgesorgt werden. Bereits an der Garderobe empfingen die Chorsängerinnen Jana Berents und Christine Schreier als süßes Kätzchen und lustiger Clown die Besucher, die allesamt verkleidet erschienen.

Der Saal rastet aus

Schon beim ersten Lied. „Da simmer dabei! Viva Colonia", tobte der Saal echt „veedelmäßig". Das Teo Otto Theater hieß ab sofort „Remscheids Gürzenich". Das halbnackte Männerballett mit kreativen Büstenschalen vor der behaarten Brust ließ den Saal beinahe ausrasten. Besucher Lothar Radig, bereits über 20-mal dabei, nannte die Veranstaltung ein „schönes, familiäres Ereignis mit viel Spaß". Das kam neben den atemberaubenden Einlagen der Kölner Tanzgruppe „De Höppe-mötzjer" besonders auch in den Büttenreden zum Tragen. „Chorknabe Hardy" nahm kein Blatt vor dem Mund - oft zwei Millimeter unterhalb der Gürtellinie. Da lachten auch die Senioren in Erinnerung an gute, alte Zeiten.
Sogar in der Pause schunkelten die Leute zwischen den Sitzreihen zur Musik aus den Lautsprechern. Danach stimmten alle in den Karnevalshit „Superjeilezick" ein. Und das aus vollem Herzen. Remscheid alaaf!

rs-anzeigenblatt Artikel vom 11.02_2012
Remsched knatsch verdötscht"

(wh) Schon seit 24 Jahreri wird diese Karneval-Kultveranstaltung in unserer Stadt zelebriert. Am Freitag, den 17. Februar um 19.30 Uhr und am Samstag, den 18. Februar um 16.30 Uhr laden der Frauenchor Remscheid und der Remscheider Männerchor „Germania" zu einer über 3-stündigen „verdeutschten" Karnevalsshow ein. Das Programm wird weitestgehend aus den eigenen Reihen bestückt. Neben den Stargästen aus Köln, der Tanzgruppe „De Höppemötzjer", sorgen eine Band, .etliche Solisten, Gruppen und Büttenredner für eine ausgelassene Feierstimmung. Eintritt: 16,- Euro. Kartenbestellungen unter Tel. 02191/388933, .02191/75556 und .02191/340535.

berg-wochenschau Artikel vom 10.02_2012
„Remscheid knatsch verdötscht"

Am 17. Februar um 19.30 Uhr und dem 18. Februar um 16.30 Uhr, laden der Frauenchor Remscheid und der Remscheider Männerchor „Germania" in Kooperation mit dem Männnerchor Harmonie Remscheid-Handweiser ins Teo Otto Theater zu einer über 3-stündigen Karnevalsshow ein. Band, Solisten, Gruppen und Büttenredner kommen aus den eigenen Reihen! Stargäste: die Kölner Tanzgruppe „De Höppemötzjer"! Eintritt: 16 Euro. Karten unter Tel.: 02191 / 38 8933, 02191 / 7 55 56, 02191 / 340535.

 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü